Strom im Garten – Alternativen zum Erdkabel

Strom im Garten

06 Apr 2018 Kategorien: Allgemein

Ob Nutzgarten oder Freizeitoase – ohne Strom im Garten stößt man bei vielen Din-gen schnell an die Grenzen der Möglichkeiten. Um dieses Problem zu lösen, war bisher ein Erdkabel vom Wohnhaus oder der Garage oft die einzige Lösung. Doch neben finanziellen Kosten bedeutet ein Erdkabel schlicht erheblichen Aufwand, da das Kabel durch die bereits bestehende Gartengestaltung mit Plattenbelägen, Pflanzbeeten oder Rasenflächen verlegt werden muss. Doch mittlerweile bietet der Markt glücklicherweise zahlreiche Alternativen, um auch im Garten nicht mehr auf die Vorzüge der Elektrizität verzichten zu müssen.

Solarenergie

SolarleuchtenFrüher häufig als wenig zuverlässige Spielerei belächelt, ist Photovoltaik heute bei vielen Geräten alltagstauglich und selbst im Einsteigersegment preisgünstig erhältlich. Ob bei Beleuchtung, Ladegeräten für das Smartphone oder sonstigen Helferlein des Alltags, sind Solarzellen mittlerweile allgegenwärtig und selbst gestalterisch so integriert, dass sie sich problemlos mit einer ansprechenden Gartengestaltung vereinbaren lassen. Gerade die immer beliebteren Ambiente-Beleuchtungen, also Stimmung erzeugende Beleuchtungen wie Leuchtkugeln, elektrische Gartenfackeln und vieles mehr, werden heute schon als Standard mit integrierter Photovoltaik angeboten. Somit entfällt jeder lästige Gedanke an die Herkunft des Stroms und die Positionierung im heimischen Garten kann frei und ohne jegliche Zwänge erfolgen.
Soll es einmal etwas mehr Strom sein, bietet sich selbstverständlich auch die Möglichkeit, die stromerzeugenden Elemente zentral und universell einsetzbar zu platzieren. Ideal eignet sich hierfür ein Garten- oder Gerätehäuschen. Auf dem Dach lassen sich Sonnenkollektoren problemlos und vom Garten aus meist unsichtbar verlegen. Die üblichen Größen gängiger Gartenhäuschen reicht dabei für viele Anwendungen problemlos aus. Wird die Anlage darüber hinaus noch mit einer Pufferbatterie versehen, die gewonnenen Strom speichert, können selbst energieintensivere Geräte, wie Rasenmäher oder Heckenscheren, vom elektrifizierten Gartenhaus aus betrieben werden.

Dezentrale Stromerzeuger

StromgeneratorEine andere Lösung, vor allem bei höherem Bedarf Strom im Garten zu erzeugen, sind dezentrale Stromerzeuger. Mittels eines Bezin- oder Dieselmotors wird Strom überall dort erzeugt, wo er benötigt wird. Nachteilig sind vor allem Spritverbrauch und entstehende Abgase. Andererseits kann der Betriebslärm des Aggregats heute kaum mehr als Hinderungsgrund angesetzt werden, da insbesondere kleinere Stromerzeuger für den Hausgebraucht mit Viertaktmotor und guter Geräuschdämmung kaum mehr wahrgenommen werden. Auf der Rückseite des Gartenhäuschens oder in einer abgelegenen Ecke des Gartens untergebracht, liefern sie zuverlässig Energie für alle energieintensiven Anwendungen. Da die Anschaffung dieser Geräte mit einigen Hundert Euro nicht günstig ist, eignen sich solche Stromerzeuger vor allem für abgelegene Gartengrundstücke und Anwendungen, bei denen sonstige Alternative ausscheiden.

Akkus

Ähnlich den Sonnenkollektoren, waren batterie- bzw. akkubetriebene Geräte früher verpönt. Wenig zuverlässig und mit schnell nachlassender Batterieleistung schieden sie spätestens bei höherem Strombedarf aus. Zuverlässigere und leistungsfähigere Akkus waren dagegen für den Hausgebrauch kaum erschwinglich.
Doch spätestens seit die zunehmende Mobilität und der Komfort einer kabelfreien Stromversorgung alle Bereiche der Gesellschaft erreicht haben, ist auch Strom im Garten mittels akkubetriebener Geräte kein Problem mehr. Immer universellere Akkusysteme erlauben den Betrieb zahlreicher Geräte in einem System, so dass eine Grundausstattung an Ersatzakkus für alle Arbeiten rund um Garten und Freizeit ausreicht. Einmal in den heimischen vier Wänden geladen, kann damit nach Herzenslust gearbeitet, verschönert und gepflegt werden.
Da heutige Akkus selbst bei langwierigem Betrieb mit geringer Leistungsabnahme kaum noch einen Spannungsabfall verzeichnen, eignen sich Akkus selbst für dauerbetriebene Klein- und Kleinstgeräte wie Beleuchtungen, Wetterstationen etc.

Fazit

Heute gibt es verschiedenste Wege Strom im Garten zu haben. Je nach Anforderung kann dabei der eine oder andere Weg ideal oder auch weniger geeignet sein. Zunächst lohnt daher eine genaue Betrachtung, für welchen Zweck, welcher Menge und über welchen Zeitraum Strom gewünscht ist. Mit diesen Informationen lässt sich dann schnell ermitteln, ob Solarenergie oder doch eher der Einsatz von akkubetriebenen Geräten sinnvoll ist. Oder vielleicht lohnt tatsächlich die Anschaffung eines Notstromaggregats? Wie in allen anderen Bereichen auch, gilt, wer seine Anforderungen und Ziele kennt, findet schnell die optimale Lösung, um Strom auch im Garten immer verfügbar zu haben.

Bildernachweis:

Titel-Bild Urheber: welcomia / 123RF Standard-Bild
Solarlampen Urheber: jojobob / 123RF Standard-Bild
Stromgenerator Bild by Pixabay

Immobroke kontaktieren

Gerne stehen wir auch persönlich zur Verfügung.

Immobroke

ist ein Produkt der
Ingo Bals Immobilien Management GmbH & Co. KG
Niederlassung Dortmund
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

E-Mail: info@immobroke.de



Impressum